Arndt, Margust, Gereon und Jörg Frauenrath vor dem Portrait von Arndt Frauenrath

11.12.2020 Unternehmensgruppe

Die sechste Generation

Ein starkes Miteinander, Komplettanbieter und Familienunternehmen seit über 150 Jahren. All das ist Frauenrath und all das wird es auch in Zukunft geben. Denn die Heinsberger Unternehmensgruppe geht sage und schreibe in die sechste Generation.

Seit dem 1. September dieses Jahres gehört der 24-jährige Arndt Frauenrath, Sohn des geschäftsführenden Gesellschafters Gereon Frauenrath, zum Team. Nach einem Bachelorstudium in Architektur- und Immobilienmanagement an der Kölner Fachhochschule des Mittelstands (FHM) hat der gebürtige Heinsberger vor einigen Monaten seinen Master in Bauingenieurwesen an der Fachhochschule Aachen bestanden. Und auch das ist inzwischen eine ganz eigene und lange Geschichte, denn er ist die nunmehr vierte Generation Frauenrath, die an der FH Aachen studiert hat. Schon Urgroßvater Gereon, Großvater Arndt sowie Gereon und Jörg Frauenrath sind hier zu Bauingenieuren ausgebildet worden.

„Als Vater bin ich natürlich mächtig stolz“

„Als Vater bin ich mächtig stolz“, so Gereon Frauenrath, „dass Arndt den Weg in unser Unternehmen eingeschlagen hat, so wie es mein Bruder Jörg und ich vor ziemlich genau 30 Jahren ebenfalls getan haben. Das ist keine Selbstverständlichkeit, zumal mein Sohn immer die Wahl hatte, etwas ganz anderes zu machen. Wir haben hier viel von unserem Vater Arndt Frauenrath gelernt, denn er hat uns stets freie Hand gelassen, gerade in Hinblick auf unseren späteren Beruf. Das war für uns immens wichtig und eine wertvolle Erfahrung. Diese Freiheit wollten wir auch unseren Kindern geben.“ Groß ist die Freude auch bei Margust Frauenrath, die erst vor wenigen Monaten ihren 80. Geburtstag gefeiert hat: „Selbstverständlich freue ich mich riesig darüber, dass mein Enkel die Familiengeschichte fortschreiben will. Mein vor fünf Jahren verstorbener Mann Arndt Frauenrath wäre sicherlich überglücklich.“

Arndt Frauenrath kennt die Unternehmensgruppe schon ziemlich gut. Durch diverse Praktika vor und während seiner Ausbildungszeit – und zwar nicht nur bei Frauenrath, sondern auch in anderen Unternehmen – hat er bereits eine ganze Reihe an Einblicken und Erfahrungen gesammelt. Jetzt wird er erst einmal viel rumkommen und in allen sieben Unternehmen in Heinsberg und Großröhrsdorf jeweils für ein bis zwei Monate Schritt für Schritt die verschiedenen Teams sowie die Geschäftsideen und Geschäftsabläufe kennenlernen.

„Ich empfinde das als Riesenchance und bin ungeheuer gespannt, denn für mich gibt’s ja viel Neues zu lernen“, betont Arndt Frauenrath: „Ich freue mich zudem auf die vielen neuen Gesichter, auf meine Kolleginnen und Kollegen. Und ich bin einfach froh, nach den Jahren des Studiums und der manchmal doch eher trockenen Theorie endlich in der Praxis angekommen zu sein.“